Ev. Kindergarten 
LUMMERLAND

Veldhausen

In dieser Kategorie

Aktuell


Eine moderne Pädagogik bleibt nicht stehen. So, wie sich das Leben, die Kindheit, die Kinder verändern, entwickelt und verändert sich auch die
Kindertagesstättenarbeit weiter.
Wir arbeiten regelmäßig daran, den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden.
             
 



 Bewegung










Spiegelbilder











Lagerfeuer


 








Leuchttisch





 




Werken











Zeichnen












Blick durch die Lupe
Logo Kirche     Logo Kindergarten
:DIE PÄDAGOGIK

 Begleiten - Bilden - Betreuen

Unsere Haltung

Jedes Kind ist ein Geschöpf Gottes und als solches wertvoll und einzigartig. Es hat eine eigenständige Persönlichkeit und individuelle Bedürfnisse, die es auf seine eigene Weise zum Ausdruck bringt. Wir begegnen dem Kind mit Wertschätzung und Respekt. Es steht mit all seinen Fähigkeiten, seinen Interessen und seinen Bedürfnissen im Zentrum unserer Arbeit. Wir sehen uns als Begleiter des Kindes auf seinem Weg in ein selbständiges, selbstbewusstes und verantwortungsvolles Leben.



Kinderräume

Die Kinder sollen Zeit und Raum haben, sich kindgemäß zu entwickeln, zu spielen und Kontakte zu anderen Kindern zu knüpfen. Wir bauen ein freundschaftliches, vertrauensvolles Verhältnis zu den Kindern auf, pflegen es und motivieren sie, auf andere Kinder zuzugehen und sich selbst auf Freundschaften einzulassen. Wir möchten gute Vorbilder für die Kinder sein. Die Werte des christlichen Glaubens sind Grundlage unserer Arbeit und bestimmen unser Handeln im Kindergarten. Im Kindergarten Lummerland arbeiten wir nach dem Prinzip des offenen Kindergartens. Die Gruppenräume sind als Lernwerkstätten eingerichtet und alle Räume stehen den Kindern als Spielräume zur Verfügung. Jedes Kind gehört in eine Basisgruppe, die rote, grüne oder die blaue Gruppe. In diese Gruppen werden die Kinder morgens gebracht. In den Basisgruppen finden Morgenkreise als Stuhlkreis oder Klönzeit statt, es werden Geburtstage gefeiert und einmal im Monat wird ein gemeinsames Gruppenfrühstück durchgeführt.


Das freie Spiel

Das Spiel ist die Lernform des Vorschulkindes und sein Weg, sich aktiv mit sich und seiner Umwelt auseinander zu setzen. Im Spiel greift es Erlebnisse auf und kann sie verarbeiten. Die Freispielzeit eröffnet dem Kind die Möglichkeit, Spielort und Spielpartner frei zu wählen. Das Kind bestimmt wo es was spielen möchte und bestimmt auch Anfang und Ende seines Spiels. In dieser Zeit erwirbt das Kind Sozialkompetenz: es lernt, auf andere zuzugehen, Freundschaften zu knüpfen und zu pflegen, es lernt zu teilen und zu helfen und auch, Konflikte auszuhalten und zu lösen. Es hat die Möglichkeit, sich an neues heran zu trauen, eigenständig Erfahrungen zu sammeln. Das Kind lernt, Gruppen- und Spielregeln zu beachten und ein rücksichtsvolles Verhalten gegenüber anderen Kindern. Während des Freispiels haben die Kinder Gelegenheit, in allen Gruppenräumen, in der Eingangshalle, in der Turnhalle, im Entspannungsraum und auf dem Spielplatz zu spielen. Wir haben folgende Lernwerkstätten für die Kinder eingerichtet:

  • Rollenspiel
  • Malen und Basteln
  • Werken
  • Bauen und Konstruieren
  • Gesellschaftsspiel
  • Entspannung
  • Bewegung
  • Bücherei
  • Buchstabenwelt
  • Zahlengarten
  • Labor

Die Lernwerkstätten sind so eingerichtet, dass sie Aufforderungscharakter haben und die Kinder anregen, sich mit der Umgebung und den Materialien auseinander zu setzen, damit Selbstbildung möglich wird. Hin und wieder werden die Lernwerkstätten verändert, die Materialien werden ausgetauscht, neue Impulse eingebracht.

Begabungsförderung

Begabungen sind Geschenke und eigene Begabungen entdecken und entfalten zu können ist eine besonders schöne Erfahrung. Wer seine Begabungen und Stärken kennt, kann ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln und dies kann helfen, Schwierigkeiten zu überwinden.
Wir freuen uns, die Kinder beim Entdecken eigener Begabungen unterstützen zu können. Um Begabungen besser differenzieren zu können, legen wir bei unseren Beobachtungen das Intelligenzmodell von Howard Gardner zu Grunde. Er beschreibt darin folgende Intelligenzen: 
  • sprachliche
  • musikalische
  • logisch-mathematische
  • räumliche
  • körperlich-kinästhetische
  • intrapersonale
  • interpersonale
  • naturalistische und
  • existenzielle Intelligenz
Auch wenn es in diesem Begabungsmodell eigentlich um Hochbegabung geht, ermöglicht es uns doch, die Stärken jedes Kindes wahrzunehmen. Darauf aufbauend können wir Angebote, Materialien und Projektthemen wählen, die die individuelle kindliche Entwicklung unterstützen. Um auch besonders entwicklungsschnellen Kindern gerecht werden zu können, finden sich in unserer Einrichtung immer auch Materialien und Spiele, die eigentlich für ältere Kinder gedacht sind.

Projektarbeit

Einen besonderen Schwerpunkt bildet in unserer Einrichtung die Projektarbeit. Wir möchten den Kindern anbieten, sich über einen längeren Zeitraum bewusst mit einem Thema auseinander zu setzen. Welches Thema zu einem Projektthema wird, entscheidet sich nach den Interessen der Kinder, aus Fragen, die die Kinder beschäftigen, oder es ergibt sich aus Beobachtungen der ErzieherInnen. Die Kinder sind von Anfang an Akteure des Projekts. Die ErzieherIn begleitet, unterstützt und sorgt für einen strukturellen Rahmen während der Durchführung.

Einen genaueren Einblick in die Projektarbeit bekommen Sie hier

Musik

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der musikalischen Bildung der Kinder. Spielerisch sollen die Kinder einen ersten Zugang zur Musik bekommen. Das tägliche Singen, eine umfangreiche, differenzierte Liedauswahl, der Einsatz von Orff-Instrumenten, das Vortragen von Liedern in Familiengottesdiensten und bei Veranstaltungen sind fester Bestandteil unserer Kindergartenarbeit. Wir freuen uns darüber, dass unser Kindergarten deshalb im September 2003 schon zum 2. Mal mit dem „Felix“ des Deutschen Sängerbundes ausgezeichnet worden ist.
 

Haus der kleinen Forscher

Seit 2010 sind wir ein zertifiziertes "Haus der kleinen Forscher". 2013 erfolgte die erneute Zertifizierung nach bundeseinheitlichen Standards.
Die meisten Kinder sind von sich aus neugierig und interessiert an Naturphänomenen. Ziel der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ ist die Entwicklung einer positiven Haltung und eines nachhaltigen Interesses an Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Kinder sollen Lust auf Naturwissenschaften bekommen und Freude im Umgang mit naturwissenschaftlichen Phänomenen entwickeln. Eine hohe Lernfreude für den Bereich der Naturwissenschaften kann sich insgesamt vorteilhaft auf die Lernmotivation der Kinder auswirken. Kinder lernen am besten, wenn ihr Lernen aus eigenem Antrieb heraus geschieht und von positiven Emotionen begleitet ist. Kinder sollen die Chance erhalten, dieses spannende Feld mit Freude für sich zu entdecken. Dies hat sich die Initiative "Haus der kleine Forscher" zur Aufgabe gemacht.
Wir nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil und integrieren das Forschen und Entdecken in unseren pädagogischen Alltag.
Weiter Infos über die Initiative erhalten Sie direkt beim Haus der kleinen Forscher.

Inklusion

Unser Kindergarten ist ein Ort für alle Kinder. Unabhängig von sozialer und ethnischer Herkunft, von Behinderung und Begabung, ist uns jedes Kind herzlich willkommen und trägt mit seinen individuellen Voraussetzungen und seiner Biographie zur Gemeinschaft im Lummerland bei. 
Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sehen vor, dass Kinder mit Behinderungen auf Antrag der Eltern in den Kindergarten aufgenommen werden können, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Wir unterstützen Eltern ggf. bei der Antragstellung.
Bereits im Jahr 1989 gab es in unserem Kindergarten die erste Integrationsgruppe in Veldhausen.
 
 
Ev. Kindergarten Lummerland
Edelweißstr. 20
49828 Neuenhaus
www.kindergarten-lummerland.de